burningmind

IT Services, Reisen, Food & More

Inspiriert von @die_zucht (chili.knueppelknecht.de) habe ich beschlossen, dieses Jahr meinem schwarzen Daumen den Kampf anzusagen. Als Fan asiatischer und feuriger Küche sollte es doch ein Klacks sein, ein Dutzend Chilipflänzchen bis zur Blüte und zur Frucht zu bringen. Nach kurzer Recherche habe ich mir schon im Dezember bei www.inganashop.de fünf verschiedene Sorten Samen bestellt, was bei der unglaublichen Auswahl (über 100 Sorten) gar nicht leicht fiel:

Cabai Api

Seltene, scharfe Sorte aus Malaysia. Dort wird sie in vielen Gerichten gerne und oft verwendet. Bei uns ist die Sorte meist schwer bis gar nicht zu bekommen. Das aber zu unrecht, denn die hübschen Früchte sind schmackhaft und reifen zu einem intensiven Rot ab.

Schärfe: 10.000-40.000 Scoville (Schärfegrad: 9-10)
Herkunft: Malaysia
Reifezeit: 70-80 Tage
Höhe: ca. 45 – 60 cm

Habanero Red

Rote und extrem scharfe Chili-Legende. Die Früchte sehen ein wenig aus wie sehr kleine dünnwandige Paprikas. Aber das Aussehen täuscht. Diese Sorte gilt als eine der schärfsten überhaupt. Das Aroma der Früchte ist unverkennbar und hat einen Geschmack, der an Aprikosen erinnert.

Schärfe: 280.000 Scoville (Schärfegrad: 10)
Herkunft: Mexiko, Belize
Fruchtreife: 55-90 Tage
Höhe: 50-70 cm

Scotch Bonnet

Klassische, scharfe Sorte aus der Karibik. Die Form der Scotch Bonnet erinnert an eine schottische Kopfbedeckung, daher der Name. Geschmacklich steht die Sorte der Habanero sehr nahe. Auch die Scotch Bonnet hat das typische Aprikosen-Aroma.

Schärfe:> 50.000 Scoville (Schärfegrad 10)
Herkunft: Karibik
Reifezeit: 85 Tage
Höhe: ca. 50-120 cm

Satans Kiss

Ein Klassiker aus Italien. Mittelscharfe bis scharfe Sorte. Die roten Früchte sind etwa so groß wie ein Golfball. Frisch sind sie scharf, sie verlieren beim Kochen aber 60% ihrer Schärfe. In Italien werden die scharfen Geschmacksbomben traditionell mit Anchovis und Mozzarella zubereitet.

Schärfe: 7.000 Scoville (Schärfegrad: 7)
Herkunft: Italien
Fruchtreife: 85 Tage
Höhe: ca. 100 cm

Habanero Orange

Orangefarbene Variante der extrem scharfen Chili-Legende. Man verwendet sie meist für sehr scharfe Saucen. Sie „schmecken“ aber auch gut zu Gegrillten oder in Fischgerichten.

Schärfe: 280.000 Scoville (Schärfegrad: 10)
Herkunft: Mexiko, Belize
Fruchtreife: 55-90 Tage
Höhe: 50-70 cm

Beim Gartencenter ums Eck hab ich mir noch zwei Plastik-Gewächshäuser komplett mit Kokos-Tabs organisiert und mir bei www.pepperworld.de und anderen Quellen noch Pflanz- und Pflegehinweise geholt. Die Kollegen im Büro sind ob meiner gärtnerischen Vorbelastungen (bei mir sind schon Kakteen eingegangen) etwas skeptisch, aber das kann mich nicht einschüchtern.

Am 16. Januar also die Samen 24h in lauwarmem, leichten Salzwasser gewässert – das soll sie aus dem Winterschlaf wecken – und je zu zweit in die aufgequollenen Torftöpfchen eingesät. Die beiden Gewächshäuser kommen auf die Wohnzimmer-Fensterbank, so nahe wie möglich an die Heizung. Sinnvollerweise habe ich die Sorten durchnummeriert, damit ich die Pflanzen nachher noch auseinanderhalten kann. Und tatsächlich – nach knapp eineinhalb Wochen recken sich die ersten zarten Triebe dem Licht entgegen.

Jetzt wird es langsam Zeit, den passenden Dünger zu besorgen. Allzu früh sollte man damit wohl nicht anfangen, um die zarten Pflänzchen nicht zu verbrennen, aber bevor nachher keiner im Haus ist … Tomatendünger soll gut sein, manche schwören auf Seetang und ich weiss, dass meine Vermieterin jedes Jahr so eine Brennesseljauche ansetzt … mal schauen, wahrscheinlich werde ich schlicht eine Versuchsreihe mit verschiedenen Düngern ansetzen – ich halte Euch auf dem Laufenden.

pixelstats trackingpixel
Categories: Fastfood, Hot Stuff

Leave a Reply